Impersonations: Troubling the Person in Law and Culture by Sheryl Hamilton

By Sheryl Hamilton

Personhood is taken into account without delay an indication of legal-political prestige and of socio-cultural enterprise, synonymous with the rational person, topic, or citizen. but, in an period of life-extending applied sciences, genetic engineering, company social accountability, and shrewdpermanent know-how, the definition of the individual is neither benign nor uncontested. limitations that in the past labored to safe our position within the social order are blurring as by no means earlier than. What does it suggest, then, to be an individual within the twenty-first century?

In Impersonations, Sheryl N. Hamilton makes use of 5 other forms of people - enterprises, girls, clones, desktops, and celebrities - to debate the instability of the idea that of personhood and to envision many of the ways that broader social anxieties are expressed in those case reviews. She means that our funding in personhood is larger now than it's been for years, and that our ongoing fight to outline the time period is clear in legislation and pop culture. utilizing a cultural reports of legislation process, the writer examines very important concerns reminiscent of no matter if the individual is a gender-neutral notion in keeping with person rights, the connection among personhood and the physique, and no matter if people might be property.

Impersonations is a hugely unique research that brings jointly felony, philosophical, and cultural expressions of personhood to liven up present debates approximately our position within the world.

Show description

Read More

Gemeinschaftsschule gestalten. Bildungspolitische Steuerung by Franziska Bantle

By Franziska Bantle

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Politisches approach Deutschlands, word: 2,3, Universität Konstanz, Sprache: Deutsch, summary: Im method des deutschen Föderalismus gilt die Bildungspolitik als Kernstück der Länder und ist in ihrem Aufgabengebiet angesiedelt. Unter dem Stichwort "Kulturhoheit" schreibt guy ihnen die Rolle einer rahmensetzenden Steuerungs- und Planungsinstanz zu. Hierbei gelten daher die Länderparlamente als zentrale Akteure; hinzu kommen – als exekutive Instanz – die Kultusministerien. Die Ausgestaltung des Schulwesens lässt sich jedoch nicht auf diese Institutionen beschränken. Vielmehr folgt ihnen ein aufgefächerter Schulverwaltungsapparat in Gestalt von Regierungspräsidien als obere Schulaufsichtsbehörden sowie staatliche Schulämter als untere Schulaufsichtsbehörden. Hinzu kommt die operativ eigenständige Schule. Die Gemeinschaftsschule (GMS) in Baden-Württemberg (BW) wurde nach dem Regierungswechsel 2011 zum Schuljahr 2012/13 als neue Schulart in die Schullandschaft etabliert. Der besondere Reformcharakter dieses Modells wirft interessante Fragen auf:
Birgt die Neugestaltung eines Schulmodells besondere Steuerungsansprüche der politischen Führung? Wie sehr kann bzw. will die Landesregierung von bestehenden Strukturen abweichen? Verselbstständigt sich die Verwaltung dabei als eigenes Machtzentrum?
All dies sind Fragen, die in der nachfolgenden Arbeit erörtert werden sollen.
Ziel ist es den Fokus der wissenschaftlichen Auseinandersetzung von der erziehungswissenschaftlichen Perspektive abzuwenden und auf eine verwaltungswissenschaftliche Herangehensweise und ihr Steuerungsmechanismen zu lenken.

Show description

Read More

Parteitypologien im Überblick (German Edition) by Jan Hefter

By Jan Hefter

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Politisches process Deutschlands, observe: 1,0, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Institut für Politische Wissenschaft), Veranstaltung: Die deutschen Parteien vor der Bundestagswahl 2009, Sprache: Deutsch, summary: Als Max Weber vor circa ninety Jahren in seinem „Werk und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie“ die deutschen Parteien charakterisierte, lebte er in einer Zeit, in der die Honoratiorenparteien im Niedergang begriffen waren und sich ein neuer Parteientypus entwickelte: die Massenparteien. Weber’s Urteil über die Modernität der Massenparteien conflict so positiv, wie es für die Honoratiorenparteien verheerend warfare. Einige Jahrzehnte später, Mitte des 20. Jahrhunderts, hat sich diese Einschätzung kaum geändert. In dieser Zeit schreibt Maurice Duverger sein Werk „Les partis politiques“, auch er beschreibt die Massenparteien als den Prototyp einer modernen Partei.
Die Schriften der beiden Autoren sind zu Standardwerken geworden, noch heute wird auf beide in der Parteienforschung Bezug genommen. Dennoch hat die Realität die beiden Autoren überholt. Die Massenparteien wurden vom Typus der Volksparteien beerbt und mittlerweile streitet sich die Politikwissenschaft, ob es nicht mittlerweile schon einen Nachfolgetypus gibt - und wenn ja, welche Merkmale ihn auszeichnen.
In meiner Seminararbeit werde ich mich zunächst mit den verschiedenen historischen Parteitypen beschäftigen. Mein erstes Kapitel wird die Honoratiorenparteien behandeln. Im zweiten Kapitel folgen die Massenparteien sowie im dritten Kapitel die Volksparteien. Anschließend werde ich im vierten Kapitel zwei Vorschläge über die Beschaffenheit dessen nachzeichnen, used to be in der Politikwissenschaft als Nachfolger der Volksparteien diskutiert wird. Zum einen werde ich auf Klaus von Beymes those der professionalisierten Wählerpartei eingehen, und zum anderen Richard Katz und Peter Mairs Konzept der Kartellpartei vorstellen. Schließlich werde ich im Schlussteil knapp vergleichend auf die letztgenannten Vorschläge eingehen, um die Arbeit inhaltlich abzurunden.

Show description

Read More

Verhandlung und Mehrheitsentscheid in politischen Systemen by Patrick Sumpf

By Patrick Sumpf

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Allgemeines und Vergleiche, observe: 1,0, Universität Bielefeld (Fakultät für Soziologie), Veranstaltung: Vergleichende Politikwissenschaft 2, 15 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary:
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich vornehmlich mit den unterschiedlichen Ausprägungen der Verhandlungsdemokratie. Sie versucht, durch den Vergleich zweier unterschiedlicher Ansätze (Roland Czada und Arend Lijphart) verhandlungsdemokratischer Phänomene einen Beitrag für das vertiefte Verständnis des Aufbaus und der Funktionsweise von Verhandlungsdemokratien sowie deren artwork der Zuordnung zu bestimmten Ländergruppen zu schaffen. Anhand der Konzeptualisierung, des Datenmaterials und der Ergebnisse der Studien Arend Lijpharts (Lijphart 1999) soll die those von Roland Czada überprüft werden, dass die Verhandlungsdemokratie in die Dimensionen Konkordanz, Korporatismus, und Politikverflechtung zu differenzieren ist und sich aus diesen Variablen spezifische empirische Länderkonfigurationen sowie Schlussfolgerungen für das Zusammenspiel dieser drei Variablen in politischen Systemen ergäben. Schließlich sollen hieraus Anstöße für ein möglicherweise elaboriertes Modell der Verhandlungsdemokratie abgeleitet werden, das der Komplexität dieser Thematik gerecht wird.

Mit diesem Versuch geht auch eine Begriffsklärung der Termini einher, die regelmäßig im Zusammenhang mit dem Thema „Verhandlungsdemokratie“ auftreten (Konkordanz, Konsens, Konkurrenz usw.), sowie eine grobe Aufarbeitung und Beurteilung des Forschungsstandes und der wichtigsten Arbeiten und Autoren zu diesem Thema.

In Relation zu dem Demokratietypus der Verhandlungsdemokratie steht auch seine Abgrenzung zum (vermeintlich) konkurrierenden, ihm aber zumindest gegenüberstehenden Typus der Konkurrenz- bzw. Mehrheitsdemokratie. Auf die klassische Gegenüberstellung dieser beiden Demokratietypen wird in dieser Arbeit jedoch verzichtet, weil dies aus mehreren Gründen unfruchtbar erscheint. Letztlich ist zu klären, inwieweit spezifische Mischungsverhältnisse von verhandlungs- und mehrheitsorientierten Elementen den politischen Prozess beeinflussen. Diese Mischformen sind es nämlich, die das empirische Bild von Demokratien prägen und die für die zukünftige Entwicklung demokratischer Systeme von entscheidender Bedeutung sind.

Show description

Read More

Das autoritäre Regime unter Putin. Warum spielt die by Steffen Geggus

By Steffen Geggus

Studienarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Allgemeines und Vergleiche, be aware: 1,3, , Sprache: Deutsch, summary: In der folgenden Ausarbeitung soll erläutert werden, warum die Medien eine so wichtige Rolle bezüglich Putins Machtkonsolidierung einnehmen. Zu Beginn gilt es assorted theoretische Grundlagen zu erarbeiten. Hierbei bieten Maćkόws Ausführungen zu autoritären Regime einen Einstieg. Im Anschluss daran wird die Theorie des Agenda-Settings näher umrissen, um eine weitere Grundlage für den darauf folgenden empirischen Teil zu ermöglichen. Bei diesem gilt es auf Grundlage der Theorien zu erläutern, welche Maßnahmen das Russische Regime bezüglich der Medien ergriffen hat, um Putins Machtstellung auszubauen.

Dabei soll der Fokus auf der Verstaatlichung der Medien liegen und der damit verbundenen Verflechtung wirtschaftlicher, politischer und medialer Interessensgruppen, die Putins Linie folgen. Die daraus resultierende Kontrolle der Medien, insbesondere die des Fernsehens, bildet hierbei den wichtigsten Bestandteil dieser Ausarbeitung. Denn wer die Macht über die Medien besitzt, der wird auch zum Meinungsmacher der Gesellschaft. Genau dieser Aspekt bildet auch den Abschluss dieser Arbeit, denn Propaganda und thematische Tabuisierung sind ein wichtiger Faktor, um die gestellte Frage beantworten zu können.

Show description

Read More

Child Marriage in Africa by Okey Eni

By Okey Eni

Underaged girl marriage is rampart in Africa, a few a part of Asia, and in heart East. This ebook examines the occurance of kid marriage in Africa, with Nigeria because the point of interest. It starts off with actual reside tales of underaged lady marriages in Nigeria, as case experiences. Then delves into our legislation on minimun age of marriage, the clash of legislation inherent in our criminal process. It additionally tested faith, customs, and different socio-cultural concerns propagating baby marriage in Africa.

Show description

Read More

„Deutschland braucht den Mindestlohn“ – Ein sinnvolles by Dominik Schertel

By Dominik Schertel

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Politisches process Deutschlands, be aware: 1,7, Universität Bayreuth, Veranstaltung: Institutionenökonomik, Sprache: Deutsch, summary: Innerhalb der Europäischen Union gilt die Freizügigkeit von Arbeitnehmern. Das bedeutet, dass es EU-Bürgern zusteht, sich in anderen EU-Ländern Arbeit zu suchen, ohne dass dafür eine Arbeitserlaubnis erforderlich wäre. Seit dem 1.Mai 2011 gilt das auch für Arbeitnehmer aus den neuen EU-Ländern Estland, Lettland, Litauen, Polen, der Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn. Insbesondere Geringqualifizierte in Deutschland sehen ihre Anstellung durch die Zuwanderung von Arbeiternehmern aus Osteuropa in Gefahr. Vor diesem Hin-tergrund wird der Ruf nach einem gesetzlichen Mindestlohn, der das Lohn-Dumping und ei-nen möglichen Arbeitsplatzverlust verhindern soll, wieder lauter. Die Forderungen nach einer bindenden Lohnuntergrenze sind nicht neu. In der Vergangenheit conflict der gesetzliche Min-destlohn vor allem wegen der steigenden Zahl der Beschäftigten im Niedriglohnsektor und der zunehmenden Armut in Deutschland ein Thema. „Deutschland braucht den Mindestlohn“ fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund bereits seit Jahren. Als eines von wenigen Ländern in der Europäischen Union stemmt sich Deutschland allerdings nach wie vor gegen diesen arbeitsmarktpolitischen Eingriff. Rückendeckung bekommen die regierenden Parteien dabei von den Arbeitgeberverbänden und von weiten Teilen der Wissenschaft.

Es stellen sich die Fragen, ob ein gesetzlicher Mindestlohn die state of affairs in Deutschland verbessern kann und ob Deutschland tatsächlich eine flächendeckende Lohnuntergrenze in Höhe von 8,50 Euro, wie sie der DGB fordert, braucht. In der vorliegenden Arbeit sollen Antworten auf diese Fragen gefunden werden. Es wird gezeigt, wie sich der deutsche Arbeitsmarkt in den vergangenen Jahren entwickelt hat und welche Zustände auf dem Arbeitsmarkt herrschen. Anschließend wird der gesetzlich Mindestlohn als möglicher Verbesserungsvorschlag genau unter die Lupe genommen und aus theoretischer und empirischer Sicht beurteilt. Zudem wird ein Blick über die Landesgrenze hinaus gewagt, um zu zeigen, wie Deutschlands Nachbarländer mit der Thematik des Mindestlohns umgehen. Abschließend werden mögliche Alternativen zum gesetzlichen Mindestlohn vorgestellt.

Show description

Read More

Genocide on Trial: War Crimes Trials and the Formation of by Donald Bloxham

By Donald Bloxham

whilst the Allies attempted German conflict criminals on the finish of worldwide warfare II they have been making an attempt not just to punish the to blame but additionally to set down a heritage of Nazism and of what had occurred in Europe. but as Donald Bloxham indicates during this incisive account, the truth was once that those lawsuits failed. not just did the responsible usually break out punishment however the ultimate resolution used to be principally written out of heritage within the post-war era.

Show description

Read More

Die deutsche Verfassungstradition (German Edition) by Tobias Molsberger

By Tobias Molsberger

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Politisches method Deutschlands, word: 2,7, Justus-Liebig-Universität Gießen (Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Seminar "Grundgesetz", Sprache: Deutsch, summary: Letztes Jahr, im Jahre 2009, wurde das sechzigjährige Bestehen der Bundesrepublik Deutschland von allen Seiten der Politik, weniger aber auf Seiten der Bevölkerung gefeiert. So brachte die ARD mit Unterstützung des Rundfunk Berlin-Brandenburg, der Tagesschau und der Bundeszentrale für Politische Bildung (bpb) eine sechzigteilige Infotainment-Jubiläumssendung mit dem Titel „60xDeutschland“ heraus, in welcher die wichtigsten politischen und gesellschaftlichen Ereignisse in der Bundesrepublik Deutschland noch einmal dokumentiert wurden. Dazu wurde auf Filmarchivmaterial der letzen sechzig Jahre zurückgegriffen und dieses zum Teil mit Hilfe von Zeitzeugen analysiert. Im ersten Jahr 1949 stand vor allem die Gründung der Bundesrepublik Deutschlands mit der Verkündigung des Grundgesetzes, dem Resultat der Arbeit parlamentarischen charges im Vordergrund, wo auch der Schwerpunkt dieser Hausarbeit liegen wird. Die weiteren Ereignisse, welche in der Sendung beleuchtet werden, wie der Kalte Krieg, das Wirtschaftswunder, die 1968er, der RAF-Terrorismus oder die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten, bleiben bei dieser Hausarbeit weitgehend unbeachtet. Jedoch darf in erster Linie der internationale politische Hintergrund, der sich anbahnende Kalte Krieg am Ende der vierziger Jahre, nicht vergessen werden.Aber auch ohne einen kurzen geschichtlichen Hintergrund der deutschen Verfassungstradition bis in frühe 19. Jahrhundert wird diese Hausarbeit wohl nicht auskommen. Darüber hinaus wird im Schwerpunkt Grundgesetz zum Teil vergleichend auf die erste demokratische Verfassung der Deutschen, die der Weimarer Republik eingegangen. Zum anderen werden in diesem Kapitel die Kontroversen der Politiker während der Beratungen im Parlamentarischen Rat aufgegriffen.

Show description

Read More

A History of Canadian Legal Thought: Collected Essays by R.C.B. Risk,George Blain Baker,J. Phillips

By R.C.B. Risk,George Blain Baker,J. Phillips

This quantity within the Osgoode Society's wonderful sequence at the heritage of Canadian legislation is a suite of the central essays of Professor Emeritus R.C.B. danger, one of many pioneers of Canadian criminal historical past and for a few years considered as its most advantageous authority at the historical past of Canadian felony thought.

Frank Scott, Bora Laskin, W.P.M. Kennedy, John Willis and Edward Blake are one of the greater recognized figures whose pondering and writing approximately legislations are featured during this assortment. yet this compilation of crucial essays by means of a pioneer in Canadian felony background brings to mild many different lesser recognized figures in addition, whose writings lined quite a lot of issues, from estoppel to the British North the US Act to the aim of felony schooling. Written over greater than 20 years, and masking the speedy post-Confederation interval to the Sixties, those essays show a particular Canadian culture of brooding about the character and capabilities of legislations, one that probability in actual fact takes satisfaction in and urges us to celebrate.

Show description

Read More